Gemeinschaft der Heeresfliegerpensionäre Rotenburg/W.

 
Anfang 1980 gab es in Rotenburg bereits eine stattliche Anzahl von Heeresfliegerpensionären . Man traf sich in der Stadt eher zufällig,
aber immer wieder kam der Wunsch zur Sprache, sich regelmäßig  zu treffen und so die gewachsene Kameradschaft
sowohl mit der aktiven Truppe als auch untereinander besser pflegen zu können.

11 Ruheständler beschlossen die Gründung der Gemeinschaft der

                                                            Heeresfliegerpensionäre Rotenburg / Wümme

Die Gründungsversammlung im Rahmen eines Herrenabends  war am 13. Juni 1980 im Soldatenheim "Am Luhner Forst ".
Die Gründer rekrutierten sich zunächst überwiegend aus ehemaligen Mitgliedern der Unteroffizierskameradschaft der Heeresfliegerstaffel 3.
 
Anwesend waren: 

                                              Gründungsmitglieder


HFw a.D. Walter Delfs;   HFw a.D. Kurt Holst;
HFw a.D. Kurt Steen;   StFw a.D. Eberhard Mau;
HFw a.D. Hans Szameitat;   HFw a.D. Richard Rhode;
HFw a.D. Hans Dühring;   HFw a.D. Wolke;
HFw a.D. Hermann Plagemann;
HFw a.D. Hans Minnig;   HFw a.D.  Heinz Langkabel
und HFw a.D. Heinrich Huntemann. 




Leider gibt es kein Foto der Gründungsversammlung,  aber die meisten der Akteure sind auf dem Foto (oben) vom 2. Herrenabend zu sehen.

Zum ersten Vorsitzenden wurde Walter Delfs bestimmt. Er nahm sein Amt mit viel Engagement wahr und lud aus Anlaß des 20jährigen
Bestehens der Heeresfliegertruppe die Pensionäre der Rotenburger Heeresfliegereinheiten zu einem Pensionärstreffen nach Rotenburg ein. 
57 Ehemalige aller  Einheiten reisten aus der gesamten Bundesrepublik an und feierten ein rauschendes Fest.

Mit  HFw a.D. Walter Delfs als Vorsitzenden  trat die Rotenburger Gemeinschaft  dem neugegründeten Dachverband der
Gemeinschaft der Heeresflieger” in Bückeburg bei.
Nach 20 Jahren, am 14. Juni 2000 übergab HFw a.D. Walter Delfs sein Amt und die Vorstandsglocke an seinen Nachfolger
Stabsfeldfeldwebel a.D. Gerhard Ochs, den letzten Staffelfeldwebel der Heeresfliegerstaffel 3. Zu seiner  Unterstützung bei den vielfältigen Aufgaben wurde Hauptmann a.D. Hans-Dieter Gronemeyer als Schriftführer und Pressewart  gewählt.

Der Mitgliederbestand lag damals bei 26 Personen, Tendenz  aussterbend  wie man scherzhaft bemerkte, da es im Standort keine Heeresfliegereinheiten mehr gab.

Aus Anlaß des 25-jährigen Bestehens der GdH Rotenburg im Jahre 2005 wurde erstmals zu einem Kameradschaftstreffen nach Rotenburg
in die Lent- Kaserne eingeladen. Über 50 ehemalige und aktive Soldaten aus den aufgelösten Rotenburger Staffeln fanden den Weg
an ihre alte Wirkungsstätte.
Angehörige der Heeresfliegerstaffel 3, der Heeresfliegerstaffel 11, der Heeresfliegerinstandsetzungsstaffel 102, der
Heeresfliegerausbildungsstaffel 8/I  sowie der Heeresflugplatzkommandantur 104  freuten sich alte Kameraden wieder zu sehen.
Viele entschlossen sich spontan in die GdH Rotenburg einzutreten und wurden Mitglied.
 
Bis zum fünften Kameradschaftstreffen im Jahre 2017 wuchs der Mitgliederbestand der GdH in einem Standort ohne aktive Truppe auf
67 Personen an (“Mitgliederliste”). Neue Mitglieder in unserer Gemeinschaft sind uns jederzeit herzlich willkommen.

Am 27. Juni 2017  versammelten sich 18 Mitglieder zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung.
Unser Vorsitzender begrüßte die Anwesenden und begründete nochmals seinen Entschluß den Vorsitz der Gemeinschaft nach 17 Jahren
erfolgreicher Arbeit am 22. Juli aufzugeben.
Da sich kein Mitglied entschließen konnte, den Vorsitz zu übernehmen, wurde einstimmig beschloßen, den offiziellen Verein unter dem
Dachverband “Gemeinschaft der Heeresflieger”  schweren Herzens aufzulösen.
Die Heeresfliegerpensionäre Rotenburg werden aber als lockerer Freundeskreis weiterbestehen. Klaus Kroll als Sprecher,
Hans-Dieter Gronemeyer als Koordinator und Bernd-Michael Manns als Web-Master werden die Verbindung zu unseren Mitgliedern und Freunden aber auch zum Dachverband aufrecht erhalten.
Damit unsere Gemeinschaft auch weiterhin am Leben gehalten wird, treffen wir uns ab 2018 regelmäßig jeden 1. Dienstag im Monat zu
einem Stammtisch im Stadtidyll. Auch unsere vielfältigen Aktivitäten (Grünkohlwanderungen, Spargelessen, Pokalschießen, Adventskaffee
u.s.w.) bleiben erhalten und werden durch Freiwillige vorbereitet und durchgeführt. - Wir hoffen sehr, daß unsere Gemeinschaft, obwohl wir keine Nachfolger mehr bekommen, noch einige Jahre bestehen wird.                        

Chronik
Flugplatz Rotenburg

Ein Rotenburger Söldner

 

Anflugfeuer EDCR

EDCR: N530742 ,E0092054, 113’; 
 Start- und Landebahnen:
 
Asphalt:  08/26: 811 m x 30 m;  
Gras: 02/20: 650 m x 100 m  
         (Angaben von 1990)

Allouette II im Anflug auf EDCR.

über uns

 

 

 

oder wiedereingestellt: die “Mitgliederliste”.

neu eingestellt !
Wappen aus der Gründerzeit.